Die WALK- & LAUFAKADEMIE
FLOWSPORTS-Hobbysportler

STARTSCHUSS FüR PROJEKT RIO

Kategorie: FLOW-News

Sportminister Klug und ÖOC-Präsident Stoss präsentieren Chef-Koordinator für Olympia-Projekte

Rio2016

Das ÖOC und das Sportministerium haben für zukünftige Olympia-Erfolge einen gemeinsamen Weg eingeschlagen.

Prof. Peter Schröcksnadel wurde am Donnerstag zum neuen Chef-Koordinator der Olympia-Projekte des Bundes bestellt.

Ernährungsinstitut Content-Ad
Sportminister Klug:  „Es freut mich sehr, dass ich meinen Wunsch-Kandidaten gewinnen konnte. Peter Schröcksnadel ist jemand, der über den Tellerrand hinausblickt und bereits viele erfolgreiche Strukturen aufgebaut hat.“

Und: „Es ist wichtig, dass wir jetzt alle an einem Strang ziehen. Dass sich die Athleten von uns bestens betreut fühlen, finanzielle Sicherheit und ein international konkurrenzfähiges Umfeld genießen können.“

Schröcksnadel mit Dreier-Team

Den Anfang macht das Projekt Rio 2016, bei dem die hoffnungsvollsten SportlerInnen für die nächsten Olympischen Sommerspiele individuell und bestmöglich unterstützt werden.

Schröcksnadel steht hier ein Dreierteam aus dem Sport zur Seite: Mag. Harald Horschinegg vom IMSB Südstadt, Mag. Ewald Klinger aus dem Sportministerium, zuständig für die Förderabwicklung, und Surf-Olympiasieger Christoph Sieber als ÖOC-Experte.

„Christoph hat als Sportler Olympia-Gold geholt, er hat zuletzt jahrelang im Segelverband gearbeitet. Er bringt viel Know-How und Engagement ins Projekt ein“, meint Dr. Karl Stoss, Präsident des Österreichischen Olympischen Comités.

Erste Ergebnisse im Herbst

„Ich habe die Aufgabe, mich für optimale Trainingsbedingungen für unsere Sportlerinnen und Sportler einzusetzen, sehr gerne übernommen. Denn je besser das Umfeld eines Sportlers, je effizienter die Strukturen, desto größer sind auch die Erfolgschancen für die Athletinnen und Athleten“, so Prof. Peter Schröcksnadel zu seiner neuen Funktion.

„Mir ist wichtig, dass wir sehr rasch in die Gänge kommen, der Countdown für Rio hat längst begonnen. Wir werden die SportlerInnen gemeinsam mit ihren Verbänden zu Detail-Gesprächen einladen, um eine mögliche Umsetzung sofort zu besprechen. Wichtig ist auch, dass eine entsprechende Struktur für die medizinische und wissenschaftliche Begleitung geschaffen wird.“

In einem ersten Schritt wurde ein Beobachtungskader erstellt, der 48 SportlerInnen, drei Mannschaften und zehn Paralympics-AthletInnen umfasst. Namen werden vorerst keine präsentiert, die ersten Ergebnisse soll es im Herbst geben.


Bisherige Bewertungen:
1 1 1 1 1
keine Bewertung

Um diesen Artikel bewerten zu können, melde dich bitte mit deinem Benutzernamen und Passwort an oder registriere dich.

Kommentare

FLOW-News

Bildschirmfoto_2018-07-09_um_08 09. Jul. 2018 FLOWSPORTS goes Instagram

Erfrische dich ab heute mit coolen FL... »

Bildschirmfoto_2016-01-18_um_16 18. Jan. 2016 Inside SWIM Akademie: Korrekte Körperposition

Achte beim Kraulschwimmen auf deinen ... »

Stefan_R 11. Aug. 2014 Open Water Einheit der Woche

Orientierung schadet auch im Freiwass... »

Stand_gesamt_links 20. Okt. 2013 "Beat the Star" 2013

Die Liegestütz-Challenge in der Wr. ... »

Ptimale_Fahrtechnik-_Bremsen_1 11. Jun. 2013 Inside Training: Optimale Fahrtechnik

Lerne jetzt Schritt für Schritt "Rad... »

1_Inside_Training_Opimale_Fahrtechnik_Aufspringen_2 05. Jun. 2013 Inside Training: Optimale Fahrtechnik Teil 2

Lerne jetzt Schritt für Schritt "Rad... »

RBContentpool_Hern9 04. Jun. 2013 Kein Brett vorm Kopf

Wakeboard-Pro Dominik Hernler bereite... »

Oe-tour 04. Jun. 2013 Fragezeichen vor Jubiläum

Die Österreich Rundfahrt wartet mit ... »

Logo_oetour 04. Jun. 2013 Etappen im Überblick

Die 65. Ausgabe der Österreich-Tour ... »

Baumi 04. Jun. 2013 Leben im freien Fall

Wie wird man zur Legende? Felix Baumg... »